Die einzige deutschsprachige Zeitung, die wöchentlich über Politik, Wirtschaft und Kultur in Zentralasien und Deutschland berichtet.
Start Kultur Seite 67

Kultur

„Denn sie wissen nicht, wohin sie ihn tun“

Kasachstan und das Müllproblem  Schönes Land. Besungen von Akyns, beschrieben von den Großen der Literatur, dargestellt in Tänzen, Konzerten und Prospekten. Und wirklich:...

Im Geräuschtheater

Die Kartenbestellung für das Theater oder ein Konzert ist heute nun auch schon telefonisch möglich. Die dünnpapiernen Eintrittskarten selbst erinnern an die Hoch-Zeiten der...

Standardwerk mit Ellenbogenfreiheit

Kritische Distanz: In seiner Studie „Die Umkehr. Deutsche Wandlungen“ rekonstruiert der Historiker Konrad Jarausch den Weg der Deutschen zur Demokratie  Geschichtsschreibung kommt offenbar...

Veit Helmer-Film prämiert

„Zwei kleine Würstchen und ein Hund“ hieß der Kurzfilm, der im Oktober vergangenen Jahres unter Anwesenheit des Regisseurs Veit Helmer und der beteiligten Studenten...

Die Kunst der Bitte

Vom Pathos der Distanz: Höflichkeitsformeln haben im Deutschen und im Russischen verschiedene Bedeutungen. Nicht selten entscheidet der richtige Gebrauch über den Eindruck, den man...

Denken der Gelassenheit

Der Bruder des berühmten Philosophen Martin Heidegger schrieb und dachte im Stillen. Nun erinnert ein Buch an den humorvollen Fastnachtsredner und Privatgelehrten  Das...

Der neue Hegel kommt aus Amerika

Der Sammelband „Hegels Erbe“ entwirft ein lesenswertes Panorama aktueller Hegeldeutungen  Wie alle Klassiker scheint sich auch Hegel gegen eine letztgültige Deutung zu sperren....

„Ein Mann mit vielen Widersprüchen“

Gespräch mit Reinhard Krumm über den Schriftsteller Isaak Babel  DAZ: Herr Krumm, ist es wichtig, einen Schriftsteller wie Isaak Babel auch als Menschen...

“Bewahrung unserer Staatlichkeit“

Tschingis Aitmatow, Literatur-Nobelpreisträger und Botschafter Kirgisistans in Brüssel, hält den Umsturz in seinem Land für eine Lehrstunde für die Nachbarstaaten Nach seiner Meinung...

Klein in Berlin

Michael Wildenhain erzählt in „Russisch Brot“ eine schmutzig graue Geschichte über die Liebe, den Krieg und die Tristesse der geteilten deutschen Nachkriegsgesellschaft ...