Der kasachische Impfstoff QazCovid-in könnte bald erstmals zum Einsatz kommen. Hygienearzt Schandarbek Bekschin kündigte am Mittwoch die Lieferung von 6.000 Dosen für die Metropole Almaty an. Auch bei Sputnik V soll aufgestockt werden.

Die Impfungen gegen das Coronavirus in Almaty sollen nach den Worten führender Gesundheitspolitiker im April erheblich ausgeweitet werden. Dabei könnte auch die Premiere für den hauseigenen kasachischen Corona-Impfstoff ins Haus stehen. Der Oberste Hygienearzt der Millionenstadt Schandarbek Bekschin kündigte am Dienstagnachmittag vor Journalisten an, dass im kommenden Monat 6.000 Dosen des Vakzins QazCovid-in nach Almaty geliefert werden sollen. Der Impfstoff befindet sich seit Dezember 2020 in der dritten klinischen Testphase. Entwickler ist das Forschungsinstitut für Fragen der biologischen Sicherheit unter dem Dach des Wissenschaftskomitees des Kasachsichen Bildungsministeriums.

Laut Gesundheitspolitiker Bekschin werden im April zudem 65.000 weitere Dosen Sputnik V erwartet, der in Kasachstan bereits im Einsatz ist. Bislang hatte Almaty 17.750 Dosen des russischen Impfstoffs erhalten. Der Hygienearzt erklärte zugleich, dass die epidemiologische Situation in der Stadt “angespannt” sei, und warnte vor zwei hochansteckenden Mutanten. “Deswegen bestehen wir auf der Einführung sehr ernster Maßnahmen”, so Bekschin. Wegen hoher Infektionszahlen gelten seit Mitte März in Almaty wieder strengere Alltagsbeschränkungen. Die Maßnahmen wurden kürzlich um weitere zwei Wochen verlängert.

cstr.

Teilen mit: