Kasachstans Gesundheitsminister Alexej Zoi äußert sich zu Infektionszahlen und der Auslastung von Krankenbetten.

Die Quarantänemaßnahmen in Kasachstan zeigen weiter Wirkung mit Blick auf die epidemiologische Situation im Land. Das belegen Zahlen zum Infektionsgeschehen, die Gesundheitsminister Alexej Zoi am Dienstag auf einer Regierungssitzung bekanntgab. Demnach überschreite das Wachstum der Fallzahl von Corona-Infektionen aktuell nirgendwo 1,2 Prozent. Landesweit sei der Wert sogar auf 0,89 Prozent gesunken, wobei es unterschiedliche Entwicklungen je nach Region gebe. So hätten die Oblaste Kostanaj und Akmola um die Hauptstadt Nur-Sultan nach wie vor mit Werten über 1 zu kämpfen. Jeden Tag lasse sich jedoch eine Verringerung der Fallzahl feststellen. Die Auslastung stationärer Einrichtungen liege aktuell bei 36 Prozent.

Ebenso wichtig: In den vergangenen vier Wochen ist der Anteil der belegten Krankenhausbetten auf 56 Prozent gesunken. Das ist eine gewaltige Verbesserung gegenüber dem Hochmonat Juni, als phasenweise um die 90 Prozent aller Betten belegt waren und Patienten mit anderen schweren Erkrankungen teils abgewiesen werden mussten. Von den Intensivbetten sind aktuell noch 36 Prozent belegt. Gesundheitsminister Zoi sieht hierin Anzeichen für eine weitere Stabilisierung der Situation: „Es konnte eine Verringerung der Indikatoren erreicht werden, die für die Belastung des Gesundheitssystems stehen.“

Kleinkinder müssen keine Maske tragen

Der Minister warb zudem für eine Aufklärungskampagne, um den Menschen weiter klarzumachen, wie wichtig die Einhaltung von Hygienestandards und Quarantäneregeln sei. Bereits zuvor hatten die Gesundheitsbehörden beim Thema Masken die Regeln verschärft. Hygieneärztin Aizhan Yesmagambetova hatte am 30. Juli veranlasst, dass Maskenpflicht fortan nicht nur in geschlossenen Räumen, sondern auch im Freien gelte. Dazu wurde eine Strafe von bis zu 83.340 Tenge bei Zuwiderhandlungen festgelegt. Nach öffentlichen Unmutsbekundungen ruderte das Gesundheitsministerium jedoch später zurück und erklärte, dass etwa Kinder bis zu fünf Jahren und Sportler hiervon ausgenommen seien.

Die zweite landesweite Quarantäne gilt in Kasachstan seit Anfang Juli und wurde seitdem zweimal verlängert, zuletzt am 29. Juli. Aktuell gelten die Regeln bis einschließlich 17. August. Lockerungen und eine evtl. erneute Verlängerung hängen von der weiteren Entwicklung der epidemiologischen Situation ab.

cstr.