Bei den beiden Opfern handelt es sich um eine kasachische und eine usbekische Staatsbürgerin. Die Frau aus Usbekistan litt unter chronischen Vorerkrankungen.

In Zentralasien hat es die ersten Todesfälle durch das neuartige Coronavirus gegeben. In Kasachstan starb am Donnerstag eine Frau an den Folgen der Lungenkrankheit, wie Informationsminister Dauren Abajew am Abend bekanntgab. Der Minister sprach den Angehörigen der Frau sein Beileid aus und kündigte konkrete Informationen zu dem Fall für Freitag an. “All das, was gerade passiert, ist eine Herausforderung für uns alle”, sagte Abajew gegenüber dem Fernsehsender “Chabar 24”.

Eine weitere Corona-Patientin erlag am späten Donnerstagabend in Usbekistan ihrer Erkrankung. Wie das Gesundheitsministerium am Freitag mitteilte, hatte sich die 72-jährige Frau mit COVID-19 bei ihrer Tochter angesteckt. Diese war am 12. März von einer Türkeireise nach Usbekistan zurückgekehrt. Laut den Angaben des Ministeriums litt die Verstorbene unter mehreren chronischen Vorerkrankungen, darunter Diabetes und Herzschwäche.

Aktuell sind in Kasachstan 125 Fälle von Coronavirus-Infektionen offiziell bestätigt. Der jüngste Fall wurde aus Pawlodar gemeldet. In Usbekistan stieg die Fallzahl bis Freitag auf 83. In Kirgisistan wurden bislang 58 Personen positiv auf das Virus getestet.

Die kasachische Regierung hat inzwischen weitere einschränkende Maßnahmen im Kampf gegen die Ausbreitung des Coronavirus beschlossen. Am Donnerstag verkündete die Regierungskommission zur Umsetzung des Ausnahmezustands, dass in Almaty, Nur-Sultan und Schymkent die Bewegungsfreiheit eingeschränkt werde. Die Regeln gelten ab Samstag 00:00 Uhr. Einwohner dürfen das Haus oder die Wohnung dann nur noch für den Kauf von Lebensmitteln und Medikamenten sowie für den Gang zum Arbeitsplatz verlassen dürfen.

Am Freitag verkündete die Kommission zudem, dass vom 30. März bis zum 5. April alle Unternehmen in Almaty und Nur-Sultan die Produktion einstellen sollen. Ausgenommen hiervon sind Regierungs- und Verwaltungsstellen, Strafbehörden, Gesundheitseinrichtungen, Medien, Lebensmittelgeschäfte, Apotheken und Versorger.

cstr.

Teilen mit: