„Puttin‘ on the Ritz“ wurde zum geflügelten Wort für einen opulenten, exklusiven, verschwenderischen Lebensstil. Der amerikanische Komponist Irving Berlin schrieb den Welthit im Jahr 1927, praktisch zur Hochzeit und als Hymne der wilden zwanziger Jahre. Es war eine Zeit voller Ausschweifungen und Eskalationen nach den verheerenden Jahren des Ersten Weltkriegs. Die Menschen in Berlin, Paris oder London aßen, tranken und tanzten, als gäbe es kein Morgen mehr. Das Lied ist inspiriert von dem überaus luxuriösen Ritz-Hotel in London.

Der Schweizer Hotelier César Ritz eröffnete dieses Haus im Jahr 1906, nachdem er bereits acht Jahre zuvor mit seinem Geschäftspartner, dem französischen Koch Georges Auguste Escoffier, ebenfalls unter seinem Namen das Hotel Ritz in Paris eröffnet hatte. Beide besaßen bereits seit 1888 ein exklusives Restaurant in Baden-Baden. Auch das Carlton Hotel in London wurde einige Jahre lang von den beiden Geschäftsmännern geleitet. Das Carlton wurde als Folge deutscher Bombenangriffe auf London im Zweiten Weltkrieg schwer beschädigt und niemals wiedereröffnet. Die beiden Ritz-Hotels in London und Paris gehören allerdings bis heute zu den exklusivsten und luxuriösesten Hotels der Welt. Der Name Ritz gilt seit jeher als Inbegriff für Luxus, César Ritz galt als der „König der Hoteliers und Hotelier der Könige“.

Auch heute noch kann man in den Häusern von Ritz-Carlton exklusiv nächtigen. Geblieben ist allerdings nur der Name. 1983 wurden die Namensrechte in den USA verkauft und die The Ritz-Carlton Hotel Company in Maryland gegründet. Die Hotelkette Marriott International hält inzwischen 99 Prozent des Unternehmens Ritz-Carlton und betreibt heute 108 Luxushotels in 30 Ländern. Auch in Almaty kann man den exklusiven Namen inzwischen finden. Er prangt weithin sichtbar an der Fassade des 2008 fertiggestellten, 160 Meter hohen Esentai Towers.

Höchstes Gebäude Zentralasiens

Dass es den Esentai-Turm samt angeschlossenem Luxuseinkaufszentrum sowie Nebengebäude für Büros und exklusive Apartments überhaupt gibt, ist vermutlich dem Bauboom der 1990er und 2000er Jahre geschuldet. Der Al-Farabi Prospekt, an dem der sogenannte Esentai-Park liegt, wurde nach dem Zweiten Weltkrieg als südliche Stadtgrenze angelegt. Jenseits der Straße befanden sich die berühmten Apfelgärten, in denen die Sorte Aport wuchs. Die Straße wurde zu Beginn der 2000er Jahre großflächig ausgebaut, die Apfelplantagen, die der Stadt Almaty ihren Namen gaben, mussten Neubauten weichen.

Zwar ist es verboten, südlich der Al-Farabi Hochhäuser zu errichten, um den Blick auf die Berge nicht vollends zu zerstören. Auf der nördlichen, der Stadt zugewandten Seite ist dies allerdings nicht so. Und so oblag es dem Chicagoer Architekturbüro Skidmore, Owings & Merill, das bei seiner Eröffnung höchste Gebäude Zentralasiens hochzuziehen. Seitdem befinden sich in den ersten 14 von insgesamt 38 Etagen Büroräume, darüber liegt das Ritz-Carlton Hotel. In den obersten acht Etagen sind Apartments untergebracht, die vermutlich zu den teuersten der ganzen Stadt gehören.

In der dem Komplex angeschlossenen Luxusmall befinden sich die Geschäfte der feinsten und teuersten Modemarken Westeuropas. Die berühmten Namen italienischer und französischer Designer prangen hier in goldenen Lettern über deren Flagship-Stores. Der Supermarkt für Delikatessen im Untergeschoss machte erst vor kurzem Schlagzeilen. Er hatte Melonen im Angebot, das Stück für weit über 50.000 Tenge, umgerechnet etwa 100 Euro.

Ritz-Carlton will hoch hinaus

Bis zur Eröffnung des Esentai Towers war der Wolkenkratzer des ikonischen Hotel Kasachstan das höchste Gebäude der Stadt. Doch auch der Esentai-Turm musste seinen Titel des höchsten Turms Zentralasiens oder gar nur Kasachstans bereits wieder abgeben. Der Emerald Tower Nr.1, ein Büroturm in Nur-Sultan, gilt nun mit 210 Metern als das höchste Gebäude Zentralasiens. Auch dies stimmt allerdings nur bedingt. Sowohl der Fernsehturm in Taschkent als auch der in Almaty toppen diese Höhen problemlos. Den Rekord als höchste Struktur Zentralasiens hält allerdings ein Schornstein. Der Rauchgasabzugsturm des Kraftwerks GRES-2 in Ekibastus ist mit 420 Metern Höhe nicht nur das höchste Bauwerk Zentralasiens, er gilt als der höchste Schornstein seiner Art in der Welt.

Auch die Ritz-Carlton Hotelkette will nach wie vor hoch hinaus. Mit dem Ritz-Carlton Hotel im International Commerce Center in Hong Kong eröffnete 2011 das höchste Hotel der Welt. Das Hotel nimmt die Etagen 102 bis 118 ein, die Lobby befindet sich auf einer Höhe von 425 Metern. Auch in Sachen Luxus möchte das Unternehmen ganz oben mitmischen. 1997 eröffnete das Ritz-Carlton Kuala Lumpur und bietet dort für jedes seiner über 300 Zimmer einen persönlichen Butlerservice an. Die Suite des Ritz-Carlton in Moskau gilt mit einem Preis von 13.750 Dollar pro Nacht als Nr. 13 der 15 teuersten Hotelzimmer der Welt. So viel muss man für eine Nacht im Ritz-Carlton Almaty wohl nicht berappen. Doch das Hotel im Esentai-Turm zählt auch in der Apfelstadt zu den allerersten Adressen.

Philipp Dippl

Teilen mit:
  • 3
    Shares