Start Kasachstan

Kasachstan

 

Beispiele für Best Practice im kasachischen Pavillon in Sachen erneuerbare Energien.

Auf dem richtigen Weg? Kooperation zur Energiewende

„Energy on Track – Energie auf dem richtigen Weg“ lautet das Motto des deutschen Pavillons auf der diesjährigen Expo in Astana. Auf über 1.700...
Das Karlag-Museum in Dolinka.

Kasachstandeutsche Geschichte entdecken

Abseits der Weltausstellung gibt es rund um Astana deutsche Spuren, die Besucher entdecken können, zum Beispiel in Karaganda. Karaganda ist eine junge Stadt mit einer...
Machen die Schüler fit für das Deutsche Sprachdiplom: Direktoren und Lehrer der sechs DSD-Schulen in Kasachstan.

25 Jahre Diplomatie | 26.11.1997

Am 26. November 1997 hat das „Abkommen zwischen der Bundesrepublik Deutschland und der Republik Kasachstan über die Entsendung von deutschen Lehrern an Schulen in...
Bild: expo2017astana.com

Warum die EXPO 2017 genau zu richtiger Zeit kommt

Eine Zeitenwende steht bevor: So wird die EXPO, die vom 10. Juni bis zum 10. September 2017 in Astana, der Hauptstadt Kasachstans stattfindet, ganz...
Philipp Meuser – Architekt und Publizist.

Philipp Meuser: „Astana ist der Prototyp der Eurasischen Stadt“

Philipp Meuser ist Architekt, Autor und Verleger in Berlin. Zahlreiche Bauprojekte und Reisen haben ihn in den vergangenen Jahren nach Zentralasien geführt. In seinen...

Hannover-Kostanai

Air Astana, die nationale Fluggesellschaft Kasachstans, startet am 20. Mai 2017 erneut Nonstop-Flüge von Hannover nach Kostanai in Kasachstan und führt diese Verbindung bis...
l;umslogo wurde von Bachtijar Atymaew (Astana) entworfen. Er gewann den von der Botschaft ausgeschriebenen Facebook-Wettbewerb. Im Laufe des Jahres wird es bei offiziellen Veranstaltungen, sowie in Botschaftssignaturen verwendet. | Foto: Deutsche Botschaft Kasachstan

25 Jahre Diplomatie | 29.11.1997

Am 25. November wurde Nursultan Nasarbajew im Gästehaus der Bundesregierung bei Bonn begrüßt. Der Staatschef Kasachstans traf unter anderem mit Bundespräsident Roman Herzog und...
Denkmal zur Errinnerung der Opfer von Massenrepressionen in Pawlodar.

„Erinnern im Namen der Zukunft“

Am 31. Mai gedenkt Kasachstan der Opfer der politischen Repressionen in der Sowjetunion. Millionen Menschen starben in Arbeitslagern, während erzwungener Hungersnöte, bei Säuberungen und...
Politische Mitsprache der Ethnien durch die Volksversammlung Kasachstans

Politische Mitsprache der Ethnien durch die Volksversammlung Kasachstans

Das höchste Leitungsgremium der Volksversammlung Kasachstans ist seine jährliche Mitgliederversammlung in Form einer Tagung. Sie wird vom Präsidenten der Republik Kasachstans nach Bedarf und...
Darchan Mynbai während der diesjährigen deutsch-kasachstanischen Bildungskonferenz in Astana.

Ein Modell, das sich bewährt hat

Die Volksversammlung Kasachstans wurde vor 22 Jahren gegründet. Hinter dieser Institution steht die Idee der interethnischen Harmonisierung. Auf einigen wichtigen politischen Etappen der jungen...

Leistung für Kriegsgefangene

Der Deutsche Bundestag hat bereits 2015 beschlossen, dass ehemalige sowjetische Kriegsgefangene eine symbolische finanzielle Anerkennungsleistung erhalten sollen. Angehörige der sowjetischen Streitkräfte, die während des Zweiten Weltkrieges in der Zeit vom 22. Juni 1941 bis...

Hannover-Kostanai

Air Astana, die nationale Fluggesellschaft Kasachstans, startet am 20. Mai 2017 erneut Nonstop-Flüge von Hannover nach Kostanai in Kasachstan und führt diese Verbindung bis zum 4. September 2017 durch. Die Flüge ab der niedersächsischen...

Neuste Artikel

13 TeilnehmerInnen der ZAM lernten eine Woche lang im Rahmen der EXPO, Werkzeuge des Online-Journalismus kennen und einzusetzen.

EXPO 2017 aus dem Blickwinkel junger Journalisten

Junge JournalistInnen aus Zentralasien und Deutschland berichteten via Social Media von der ersten EXPO-Woche in Astana. Saltanat aus Kasachstan, Sadafbek aus Usbekistan, Sezim aus Kirgisistan...
Best Practice-Beispiele für erneuerbare Energien im kasachischen Pavillon.

Junge Energie der Zukunft

Kasachstan ist eines der rohstoffreichsten Länder der Erde. Und von Anfang an standen Erdöl, Erdgas, Kohle und andere Bodenschätze für das Land an erster...
Das Gebäude der Deutsch-Kasachischen Universität in Almaty.

25 Jahre Diplomatie | 1999

Im Jahr 1999 wird die Deutsch-Kasachische Universität (DKU) auf private Initiative gegründet. Sie hat zum Ziel, die universitäre Ausbildung der Studierenden zu sichern und...

Zum Tod von Helmut Kohl

Am 16. Juni 2017 ist der ehemalige Bundeskanzler Helmut Kohl im Alter von 87 Jahren verstorben. Dies gibt die offizielle Internetpräsenz Kohl bekannt. Der...

Tandem-Anzeige Daniel

Mein Name ist Daniel und ich arbeite bis Juli 2017 in Almaty. Für diese Zeit suche ich einen Tandempartner oder eine Tandempartnerin, um mein...
Auch die Stadt spricht. Doch lebende Menschen können antworten.

Aufruf zum Austausch

Deutsch, Russisch oder Kasachisch? Das Sprachtandem beruht auf Austausch. In zwangloser Atmosphäre Sprachen üben, Land und Leute kennenlernen, vielleicht sogar Freundschaften schließen. Die DAZ...

DAZ auf Youtube

DAZ auf Facebook

Öffentliche Lesung auf Englisch in Astana.
Titel: "Germanness, Paraguayanness and People's Stories in Nueva Germania"

Montag, 26. Juni 2017
um 14 Uhr
in der SHSS (8.154)

Mehr Infos:

Speaker: Jonatan Kurzwelly, PhD (Post-doctoral Research Fellow, University of the Free State, South Africa)

Abstract: Nueva Germania, a settlement in the north of Paraguay, was established as a eugenic, racist, and anti-Semitic settlement in the end of the 19th century by Bernhard Förster and Elisabeth Nietzsche. As such, it was represented in several journalistic accounts through the prism of a sensationalistic history, often in ways that are harmful and offensive to its current inhabitants. In my lecture I will oppose this sensationalistic trend and I will present stories which were told by some of the Germaninos [inhabitants of Nueva Germania] of German and Paraguayan descent in a collaborative research process. These stories cover a wide variety of subjects, which the project participants chose themselves. I will further reflect on what we can learn about social identities from these stories from an anthropological and philosophical perspective.

Bio: Jonatan Kurzwelly was born a child of artists from the two sides of the Iron Curtain. Despite his dual citizenship, he never felt German in Germany, nor Polish in Poland. This personal question of identity developed in his academic interest in nationalism and social identities in general. His other academic interests include: sensory and visual anthropology, experimental and collaborative research methods, existential and phenomenological anthropology, and theories in social sciences. Jonatan recently obtained a PhD in social anthropology from the University of St Andrews, Scotland.
... mehr anzeigenweniger anzeigen

Auf Facebook anschauen