Vor drei Jahren erstmals in höchste Staatsamt gewählt, hat der Nachfolger von Sooronbai Scheenbekow das Regierungssystem des Landes kräftig umgekrempelt.

Kirgisistans amtierender Präsident Sadyr Schaparow strebt eine zweite Amtszeit als Staatschef an. Das verkündete am Dienstag sein Pressesprecher Askat Alagosow. „Angesichts der Tatsache, dass langfristige internationale Projekte von strategischer Bedeutung für unser Land gestartet und geplant werden, wird die Teilnahme von Sadyr Schaparow an den Wahlen für eine zweite Amtszeit ein konsequenter Schritt in der Politik sein“, sagte er in einem Interview mit der Nachrichtenagentur Kabar.

Gemäß den 2021 verabschiedeten Verfassungsänderungen kann sich der Präsident in Kirgisistan für zwei Amtszeiten von jeweils fünf Jahren wählen lassen. Schaparow wurde am 10. Januar 2021 zum Staatsoberhaupt gewählt und trat am 28. Januar offiziell sein Amt an. Damals galt noch die alte Fassung des Grundgesetzes, die für das Staatsoberhaupt eine Amtsdauer von sechs Jahren vorsieht.

Unter Schaparow erlebte das Land, das etwa ein Jahrzehnt als einzige parlamentarische Demokratie in Zentralasien galt, einen Wechsel der Regierungsform. Die Idee, die Verfassung zu ändern, stammte von ihm. Er schlug kurz nach seiner Machtübernahme vor, zu einer starken Präsidialmacht zurückzukehren. Vor Schaparows Machtübernahme hatte es im Land massive Proteste gegen die Wiederwahl seines Amtsvorgängers Sooronbai Scheenbekow gegeben.

DAZ

Teilen mit:

Все самое актуальное, важное и интересное - в Телеграм-канале «Немцы Казахстана». Будь в курсе событий! https://t.me/daz_asia

Kommentieren Sie den Artikel

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein