OSZE fördert Nachwuchsführungskräfte

Die Teilnehmer des Zentralasiatischen Leadership-Programms bei einer Gruppen- arbeit in Almaty. 11.09.2017. | Asis Nurbekow | OSZE

Am 19. September 2017 hat in Almaty das mit Unterstützung der OSZE organisierte achte Zentralasiatische Leadership-Programm für Umwelt und Nachhaltige Entwicklung geendet.

Rund 35 junge Führungspersönlichkeiten aus staatlichen Organen, Nichtregierungsorganisationen, akademischen Kreisen und der Wirtschaft aus Zentralasien und Afghanistan haben Ansätze zu nachhaltiger Entwicklung zum Thema „Wechselbeziehung von Wasser, Energie und Nahrungsmitteln“, wie auch Aspekte zur Förderung des Wirtschaftswachstums über nachhaltige Entwicklung besprochen.

Die Teilnehmer machten sich mit Schlüsselbegriffen zum nachhaltigen Umgang mit Wasserressourcen, zu Schutzgebieten, Maßnahmen zur Anpassung an den Klimawandel, zur Geschlechtergerechtigkeit und Umsetzung regionaler Umweltkonventionen, ebenso wie der Förderung der Zusammenarbeit von jungen gleichgesinnten Leitfiguren in der Region und in Afghanistan vertraut.

„Die Tatkraft junger Menschen ist ein großer Vorteil für die erfolgreiche Ausübung nachhaltiger Entwicklungspolitik“, so György Szabó, Leiter des OSZE-Programmbüros in Astana. „Das Leadership-Programm stellt eine wichtige Plattform für junge Fachleute dar, die danach streben, Prinzipien nachhaltiger Entwicklung in nationale Politik einzubetten, sowie Pläne der Unternehmenspolitik und Sozialprogramme umzusetzen.“

Iskandar Abdullaew, Geschäftsleiter des Regionalen Umweltzentrums für Zentralasien, sagte: „Leitfiguren sind Persönlichkeiten, die als herausragende Menschen dazu imstande sind, ebenso herausragende Menschen mit sich zu ziehen. Diese Führungspersönlichkeiten geben nicht nur innovative Ideen und Lösungen, Erfahrungen und Wissen weiter, sondern auch den Kooperationsgeist in Zentralasien in Sachen Umweltschutz und nachhaltige Entwicklung.“

Die neuntägige Veranstaltung, die das achte Jahr hintereinander stattfand, wurde mit Hilfe des OSZE-Programmbüros in Astana und in Zusammenarbeit mit dem Regionalen Umweltzentrum für Zentralasien, der norwegischen Regierung, dem Umweltprogramm der Vereinten Nationen, der Europäischen Union und der US-Agentur für Internationale Entwicklung organisiert.

Das OSZE-Programmbüro in Astana hat seinen Beitrag zum Leadership-Programm mittels Abhaltung von Vorträgen über die Rolle und den Auftrag der OSZE im Bereich der Förderung von grüner Energie geleistet, mit Fokus auf den Umgang mit Wasserressourcen und die Schaffung von Nationalparks zur Förderung der nachhaltigen Entwicklung in der Region.

Die Veranstaltung ist Teil langfristiger Bemühungen von Seiten des OSZE-Programmbüros zur Förderung von grünem Wachstum und nachhaltiger Entwicklung über die Stärkung der Zusammenarbeit junger Führungspersönlichkeiten der zentralasiatischen Region und über dessen Grenzen hinweg.

Übersetzt aus dem Russischen von Claudia Schwaiger