Kasachstans Präsident Kassym-Schomart Tokajew hat sich zum Angriff auf den regierungskritischen kasachischen Journalisten Aidos Sadykow geäußert, der sich in Kiew ereignete. Der Betreiber eines Youtube- und Telegram-Kanals war am Dienstag in der ukrainischen Hauptstadt niedergeschossen worden, sein Zustand ist kritisch. Tokajew, der am Mittwoch auf einer Veranstaltung in Astana Fluthelfer für ihren Einsatz ehrte, bezeichnete das Attentat als Verbrechen gegen einen Staatsbürger Kasachstans und versprach Unterstützung bei der Aufklärung des Vorfalls. „Ich habe die diplomatische Abteilung und die Strafverfolgungsbehörden angewiesen, offizielle Anfragen zu diesem schwerwiegenden Vorfall an die ukrainische Seite zu richten“, so Kasachstans Präsident. „Bei Bedarf sind kasachische offizielle Stellen bereit, sich an den Ermittlungen zu beteiligen, um bei der Aufklärung der Wahrheit zu helfen. Zudem betonte Tokajew in dem Zusammenhang, dass alle Probleme und Konflikte in Kasachstan auf rechtsstaatlicher Grundlage gelöst werden sollten. „Kasachstan hat einen Kurs zur Stärkung der Rechtsstaatlichkeit eingeschlagen. Sie kennen meine grundsätzliche Position: Im Land müssen Gesetz und Ordnung herrschen, also die bestehende Rechtsordnung.“

Teilen mit:

Все самое актуальное, важное и интересное - в Телеграм-канале «Немцы Казахстана». Будь в курсе событий! https://t.me/daz_asia